suchen
Opfikon, CH

Wright Place

BIL_REF_CH-Opfikon-Wright Place-Bild1_16z9_FHD.jpg
BIL_REF_CH-Opfikon-Wright Place-Bild4_Hochformat.jpg
BIL_REF_CH-Opfikon-Wright Place-Bild3_Hochformat.jpg
BIL_REF_CH-Opfikon-Wright Place-Bild2_Hochformat.jpg

Monotone Blockrand-Typus verwandelt sich zu einem filigranen, in sich verschachtelten Gebilde.

Matti ragaz hitz architekten ist dies mit dem Projekt Wright Place gelungen eine eigene Architektursprache zu finden und somit eine Eigenständigkeit zu erreichen, die es den Nutzern erlaubt, sich mit „ihrem" Gebäude zu identifizieren

Vorgefertige Balkone als Gestaltungselemente

Insgesamt 300 Isokorb Elemente – je nach Balkongrösse vier bis sechs Stück – wurden bereits im Rohbau versetzt und teilweise mit der Bewehrung verschweisst, um ein Verkippen während des Betonierens zu vermeiden. Beim Isokorb® handelt es sich um den Typ KS aus dem Standardsortiment von Schöck, der als tragendes Wärmedämmelement Wärmebrücken zwischen Stahlbeton und Stahlkonstruktion verhindert und somit Schimmelbildung an den kritischen Stellen unterbindet. Der Isokorb erlaubt einen hohen Vorfertigungsgrad beim Stahl- oder Metallbauer und reduziert die Montagezeit auf ein Minimum. Seine hohe Tragfestigkeit lässt bei der Balkongestaltung viel Freiraum zu und bietet eine statisch hervorragende Lösung.

Keine Standardlösung hingegen sind die 60 Balkone, die nach Vorgaben der Architekten beim Metallbauer aus Aluminiumblech, Mineralit, Edelstahl und Verbundsicherheitsglas komplett vorgefertigt wurden. Zur Montage an die fertige Fassade wurden sie mit einem Kran und einer speziell für diesen Einsatz konzipierten Hebevorrichtung in den Innenhof gehievt und positioniert. Die vorgespannten Schraubverbindungen wurden daraufhin mit einem Drehmomentschlüssel exakt nach Herstellervorgabe ausgeführt und anschliessend durch ein vom Generalunternehmer beauftragtes Ingenieurbüro geprüft.