suchen

Wärmebrücken-Nachweis nach SIA

Die Mindestanforderungen an die Wärmeverluste von Wärmebrücken sind in der Norm SIA 380/1:2009 geregelt. Die Vorschriften entsprechen den Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn) von 2014. Die Berechnung und Beurteilung von Wärmebrücken erfolgt nach SIA 180:2014 "Wärme- und Feuchteschutz im Hochbau".

Wärmebrücken müssen in der Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten immer berücksichtigt werden. Gem. SIA 180:2014 ist das Gebäude so zu projektieren, dass Wärmebrücken bestmöglich vermieden werden, d.h. Wärmebrücken dürfen keine Schäden zu Folge haben.

Alternativ zur Berechnung können auch Wärmebrückenkataloge verwendet werden, wenn der Katalog anhand eines bewährten Rechenverfahrens erstellt wird.

Anders als bei Neubauten verlangt bei Umbauten und Umnutzungen die Norm SIA 380/1, Ziffer 2.2.3.6, lediglich, dass Wärmebrücken, deren flankierende Bauelemente von einem Umbau betroffen sind, soweit technisch möglich und wirtschaftlich vertretbar, saniert werden sollen. Beim Einzelbauteilnachweis gelten nur dann Grenzwerte für Wärmebrücken wenn der Nachweis unter Berücksichtigung von Wärmebrücken erfolgt. Hingegen sind sie bei einem Systemnachweis in den Heizwärmebedarf einzurechnen. In allen Fällen ist der Mindestfeuchteschutz zu beachten.

Insgesamt stehen drei Methoden der Nachweisführung von Wärmebrücken zur Verfügung:

Wärmebrückennachweis-Einzelbauteil

Bei allen Neubauten, Umbauten ist für alle flächigen Bauteile ein energetischer Nachweis der thermischen Gebäudehülle zu erbringen. Hierbei wird unterschieden zwischen dem Einzelbauteilnachweis oder Systemnachweis. Der Nachweis der Wärmbrücken ist beim Einzelbauteilnachweis nicht zwingend vorgeschrieben (siehe Konferenz kant. Energiefachstellen; Vollzugshilfe EN-2). Die Anforderungen sind in der Tabelle unten zusammengefasst.

Wärmebrückennachweis-Systemnachweis

Anstelle der Einzelanforderungen können auch die Systemanforderungen nachgewiesen werden. Damit wird Planungsspielraum für wirtschaftliche Lösungen gewonnen. Beim Nachweis der Systemanforderungen müssen Wärmebrücken separat erfasst und berücksichtig werden.

Checklisten und Wärmebrückenkataloge

Checklisten oder Wärmebrückenkataloge werden von den entsprechenden Energiefachstellen in der Schweiz in der Regel zur Verfügung gestellt. Bei besonderen Anforderungen, wie dies z.B. bei Minergie der Fall ist, muss gegebenenfalls sogar auf den entsprechenden Fachkatalog zurückgegriffen werden. Neben den Energiefachstellen stellen auch viele Hersteller die entsprechende Information den Planenden zur Verfügung.

Download
Bauphysik
Bauphysik-Handbuch - Grundlagen des Wärme- und Feuchteschutzes
pdf, 837,36 KB (25.09.2018)
Sie haben Fragen zum Schöck Wärmebrückenportal?

Schöck Bauteile AG

Neumattstrasse 30

5000 Aarau

Telefon: 062 834 00 10

Telefax: 062 834 00 11

E-Mail: info@schoeck-bauteile.ch